Test Gitarre

Sattel - Was ist ein Sattel

Sattel
Sattel mini
Sattel mini 1
Sattel mini 2
Mit Sattel bezeichnet man das kleine Materialstück das den Übergang vom Hals zur Kopfplatte markiert. Der Sattel besitzt kleine Kerben durch die die Saiten durchgeleitet werden.

Der Sattel macht es erst möglich, dass die Saiten mit einem geringen Abstand über den Hals geleitet werden können. So hat er auch Einfluss auf die Saitenlage, obwohl diese auch noch weitgehend durch den Steg beeinflusst wird. Der Sattel wird oft aus recht harten Materialien gefertigt, was Einfluss auf den Schwingcharakter der Saiten und damit auf den Klang hat. Zumindest wenn die Saiten "Leer" angeschlagen werden, also ohne dass man sie am Griffbrett herunter drückt.

Die Sattelkerben müssen so genau wie möglich stimmen und auf die Gitarre abgestimmt sein, um einen optimalen Klang zu erzielen. Wenn die Sattelkerben zu tief sind, "schnarren" die Saiten, beziehungsweise es kommt zu ungewollten Nebengeräuschen, sind sie nicht tief genug ist die Saitenlage zu hoch, was das Spielen erschwert. Sind sie zu schmal, kann man die Gitarre nicht mehr richtige stimmen, sind sie zu breit erschwert das die Intonation beim Spielen.

Eine Besonderheit beim Sattel bietet das Floyd Rose System. Bei dieser Konstruktion besteht der sogenannte Klemmsattel aus Metall und Schrauben, um die Saiten zu fixieren, damit sie sich, vor allem beim Einsatz des Tremolos, nicht so leicht verstimmen.

Beim Sattel, der oft als nicht so wichtig gesehen wird, gibt es also viel zu beachten und er kann den Unterschied zwischen guten und super Gitarren ausmachen. Außerdem sind bestimmte Sattel nicht für alle Saitenstärken geeignet, was beim Kauf unbedingt beachtet werden sollte.

▶ Angebote, Preise und Bewertungen zu "Sattel" *

Begriffs-Übersicht

 
Tipps zur Wahl der Einsteigergitarre Tipps für nach dem Kauf Gitarren Begriffsübersicht mit Bild